Pflanzenschutzhinweise vom 17.06.2021

17. Jun 2021

Zum Wochenende können sich Gewitter bilden und die Temperaturen kühlen sich ab.

Herbizidbehandlungen:

Die Behandlungen sind abgeschlossen. Wo sich noch Disteln, Kamille oder Hundspetersilie zeigen, sollte eine Behandlung mit Vivendi 100 1,2 l/ha oder Lontrel 720 SG 167 g/ha oder Lontrel 600 mit 0,2 l/ha, sofern die Pflanzen noch getroffen werden, durchgeführt werden. Ein Ölzusatz bis zu einem halben Liter verstärkt die Wirkung zusätzlich.

Wir möchten nochmals darauf hinweisen, dass in Cruiser Force gebeizten Zuckerrüben keine Blühpflanzen stehen dürfen.

Blattläuse:

Der Befall durch Blattläuse, sowohl der grünen Pfirsichblattlaus als auch der schwarzen Bohnenlaus, war bisher sehr gering. Die Zweitsaaten sollten noch kontrolliert werden. Alle anderen Bestände mit Reihenschluß sind nicht mehr gefährdet.

Zur Bekämpfung der Läuse sind Pirimor Granulat (300 g/ha) und Teppeki (140 g/ha) verfügbar.

Die Zulassung von Pirimor Granulat ist zum 31.10.2020 abgelaufen. In den Betrieben vorhandene Mittelmengen dürfen bis 30. April 2022 eingesetzt werden. Deshalb bei Läusebefall vorrangig aufbrauchen.

Teppeki darf ab dem 6-Blattstadium der Rüben eingesetzt werden.

Bor:

Rüben haben einen relativ hohen Borbedarf. Falls bei der Bodenuntersuchung eine Empfehlung ausgesprochen wurde, ist jetzt der richtige Termin für die Blattdüngung. Dabei sollten ca. 500 g reines Bor gespritzt werden. Diese Menge wird z.B. mit 3 kg bzw. l/ha Solubor, Librel Bor, Lebsol Bor oder 4 kg Nutribor ausgebracht.

Die Kombination mit dem Insektizideinsatz ist möglich.