Pflanzenschutzhinweise vom 01.05.2018

01. Mai 2018

Herbizidbehandlungen:

Die 1. NAK zeigte in vielen Fällen sehr gute Wirkung, allerdings waren auch an den Rüben sehr deutliche Symptome zu sehen. Trotz hoher Sonneneinstrahlung waren die Blätter durch das schnelle Wachstum der Rüben empfindlich.

Wo noch nicht behandelt wurde, sollte die 2. NAK geplant werden.

Bei Normalverunkrautung im Keimblattstadium reichen:

Betanal maxxPro 1,25 l/ha + Metafol SC 1,5 l/ha oder Goltix Titan 2,0 l/ha

Zu Tankmischungen mit Belvedere Extra 1,25 l/ha, Betasana Trio SC 1,75 l/ha oder Betasana SC 1,5 l/ha sollten 0,5 l Hasten oder ein anderes Öl zur Absicherung der Blattwirkung zugesetzt werden.

Sind zusätzlich schwerbekämpfbare Unkräuter im Laubblattstadium vorhanden, wird ein Spezialherbizid zugemischt.

Debut 25 – 30 g plus 0,25 l FHS zur oben genannten Mischung bei den Problemunkräutern Amarant, Bingelkraut, Hundspetersilie, Klettenlabkraut, Kamille, Vogelknöterich, Raps

Lontrel (0,1 l/ha Lontrel 600, 80 g/ha Lontrel 720 oder 0,6 l/ha Vivendi) bei Hundspetersilie, Kamille oder Nachtschatten

Spectrum 0,3-0,45 l/ha sichert auf Hirsestandorten die Bodenwirkung ab. Spectrum ist ein Bodenherbizid, aufgelaufene Hirse wird nicht erfasst. Stehende Hirse wird bis zum 3-Blattstadium mit Debut-Tankmischungen erfasst, größere Hirse muss mit Gräserherbiziden behandelt werden.

Achtung: keine Kombination von mehreren Spezialherbiziden in der Tankmischung einsetzen. Verträglichkeit! Im Zweifel besser eine zusätzliche Überfahrt im Abstand von 3-5 Tagen einplanen.

Disteln: bei einer Wuchshöhe von 20 cm Einsatz von Lontrel 600 0,2 l/ha, Lontrel 720 160 g/ha oder Vivendi 100 1,2 l/ha. Abstand zu anderen Herbizidmaßnahmen ca. 3 Tage, wenn vorher Debut eingesetzt wurde 8-10 Tage.

Die Gräserbekämpfung sollte besonders bei bereits bestockten Pflanzen als Solo-Spritzung im Abstand von ca. 3 Tagen zur Unkrautbehandlung mit voller Menge eines Gräserherbizids erfolgen.